Sonntag, 2. Juni 2013

Was kostet die Welt ...

oder zumindest, was kosten Lieblingsstücke von Petit et Jolie?

In den letzten Tagen hab ich mir wirklich mehrere Stunden über meine Preisgestaltung das Hirn zermartert. 

Anlass dafür, war ein Beitrag von der lieben Danni von Chaos Stitch, die einen ganz tollen Beitrag zum Thema Preise, Handmade und Wertschätzung auf ihrem Blog geschrieben hat.

Bisher und so lange habe ich ja noch kein Gewerbe, habe ich für fast jeden Auftrag neu berechnet, was ich an Materialkosten habe, wieviele Stunden ich voraussichtlich für die Anfertigung brauche und und und ...
Allein das hat oft schon echt 'ne Menge Zeit gekostet ... Umso trauriger war ich dann manchmal, wenn auf einmal garnichts mehr von den Leuten höre ... Nicht mal das obligatorische " ich melde mich wieder"


Ich hab mich jetzt entschieden eine Preisliste auf meiner FACEBOOK Seite zu veröffentlichen, um die Preise schon vorab für EUCH transparent zu machen. So hat jeder schonmal eine ungefähre Vorstellung davon, was ihm meine Arbeit Wert sein sollte. schließlich bekommt jeder von mir Unikate, in die ich wirklich viel Herzblut, Liebe ♥ und Zeit investiere, um sie ganz nach euren Wünschen zu gestalten.
 

Klar sind meine Sachen preislich auf keinen Fall mit denen großer Kindermodeketten zu vergleichen, aber das ist auch gut so. Wer das erwartet, darf wirklich gerne dort von der Stange kaufen. Ich denke, ich habe meine Preise wirklich fair kalkuliert, ohne mir dabei eine Goldene Nase verdienen zu wollen, denn dann müsste ich nochmal ein Vielfaches von dem veranschlagen ... denn logisch is auch, dass neben den reinen Materialkosten für Stoff, Garn und  Tüddelkrams noch ein länger Schwanz hinten dran hängt, den viele wahrscheinlich garnicht wahrnehmen.

Nur mal eine kleine Aufzählung der Dinge die neben einem angemessenen Stundenlohn-und hier spreche ich von teilweise unter 10 € die Stunde - gerne mal vergessen werden:
Strom, Verpackungskosten, Verschleiß der Maschinen und Zubehör, Stickvlies, kosten für Schnittmuster und Stickdatei  und selbstverständlich auch ZEIT - ja Rechnungen und  Angebote schreiben, Verpacken, Materialbestellung, Vorwaschen der Stoffe nehmen ne ganze Menge Zeit in Anspruch - um ehrlich zu sein mehr als ich am Anfang gedacht hätte
Und hier sprechen wir noch nicht mal von den jährlichen Beiträgen, die man als Gewerbetreibender z.B. an die Handwerkskammer oder für die Verpackungslizenz berappen muss
.

Hier geht's nicht darum zum jammern, was für ein Rattenschwanz an Kosten an so einem Einzelstück alles dran hängt - NEIN vielmehr geht's mir in diesem Post darum, das ihr euch eine Vorstellung machen könnt, warum ein HANDMADE-Shirt nicht für 4,95€ wie beim schwedischen Moderiesen zu bekommen ist. Und es geht darum, warum ich meine Artikel nicht zu manch Dumping-Preisen wie bei - Dawanda zu finden - anbieten kann und WILL. 

Denn im Gegensatz zu vielen anderen Kolleginnen nähe ich nur im Nebenerwerb und muss nicht meinen Lebensunterhalt damit bestreiten. Da finde ich es teilweise echt krass zu welchen Preisen manche - und ich nenn sie hier mal bewusst Konkurenntinnen - ihre Nähwerke anbieten. Da sind teilweise mit Sicherheit nichtmal die reinen Materialkosten abgedeckt und da finde ich es echt unfair, wenn diese Hobbynäher den Mädels die NUR vom Nähen leben, die Preise kaputt machen bzw. diese quasi indirekt zwingen ihre liebevoll gefertigten Unikate weit unter Wert anzubieten, um überhaupt noch was zu verdienen.

So das war jetzt mein Wort zum Sonntag ...
Ich hoffe der ein oder andere von Euch kann jetzt besser verstehen, warum ich die Preise so veranschlagt habe. Also zur Preisliste geht's hier entlang ...

XoXo
Sabrina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...